Wie einst Dschingis Kahn

Der dritte Tag brach an und es herrschten frostige Temperaturen, die von einem rauen Wind begleitet wurden. Da waren wir schon sehr froh, dass wir von unseren Guides den sogenannten Deel, den traditionellen mongolischen Mantel, ausleihen durften.
Ausgerüstet mit traditioneller Kleidung, hoch zu Ross sitzend, sahen wir uns schon als Dschingis Kahn und genau so ritten wir auch über das Land. Am Abend zuvor wurden unsere Guides nämlich telefonisch informiert, dass wir noch zu einem Treffen mit der Inhaberin der Firma verabredet sind. Und so wollte sich Tsinde von der besten Seite zeigen und wir ritten Kopf an Kopf im Galopp auf die Fahrzeuge zu, die am Treffpunkt versammelt waren.

Continue reading Wie einst Dschingis Kahn

Tschu! Tschu! Tschu!

Endlich! Nach diesen anstrengenden Tagen (physisch und mental) konnten wir heute auf unsere Pferde aufsteigen. Gemütlich trotteten wir die ersten Kilometer auf dem Pferderücken durch die Ebene des Orkhon-Tals hoch zum „Roten Wasserfall“. Da das Wetter heute mitspielte und die Sonne vom Himmel strahlte und die Temperaturen sehr angenehm waren, fühlten wir uns wie Könige.
Die Angewöhnung an die Pferde ging schnell von statten. Die Pferde werden im Western-Stil geritten: die Zügel hält man mit der linken Hand und die Richtung wird „verkehrt“ herum gezeigt. Zieht man am rechten Zügel geht das Pferd nach links. Da man die Zügel mit einer Hand hält ist es sehr intuitiv. Auf die Seite welche man reiten will, zu der Seite geht man mit der Zügelhand. Sogar ich, fand mich sehr schnell damit zurecht und es sieht halt auch verdammt viel cooler aus! 😀

Continue reading Tschu! Tschu! Tschu!

Erste Tage in der Mongolei

Nach unserem kurzen Flug in die Mongolei und der spätnächtlichen Ankunft in unserem Hotel hatten wir einen ersten Tag den wir in der Hauptstadt Ulan-Bator verbringen konnten. Dieser war auch nötig, denn wir waren noch nicht komplett ausgerüstet für die bevorstehende Wander- & Reittour.
In Ulan-Bator gibt es aber glücklicherweise einige Geschäfte in denen man sein Geld ausgeben darf. Und so konnte ich mich noch mit langer Unterwäsche für die kalten Nächte eindecken. Auch Anja wollte auf Nummer sicher gehen und kaufte sich noch eine warme Daunenjacke. Das Preisniveau ist überraschend tief – auch für westliche Marken bezahlt man hier fast nur die Hälfte. Sofern man die Ware auch im Department Store einkauft, kann man sich der Originalität auch sicher sein.
Was für uns erschwinglich ist, ist für einen durchschnittlichen Verdienst in der Mongolei jedoch eine Ausnahme-Investition (Zirka 600 CHF/Monat).

Continue reading Erste Tage in der Mongolei

Russland ist ein schönes Land…

Wer kennt den Song von Dschingis Kahn nicht… 😉

Im Privat-Jet nach Russland

Gegen Mittag machten wir uns auf an den Flughafen. Beinahe hätten wir unseren Flieger verpasst. In der Annahme, dass das Boarding in der Regel bis zu 30 Minuten braucht, nahmen wir es mit der Zeit nicht so streng. Überrascht von einer zusätzlichen Pass-Kontrolle wurde es dann sehr knapp – auf der Anzeigetafel wurde bereits „Gate closing“ angezeigt.

Am Gate angekommen, wartete ein Bus mit etwa 20 Leuten auf uns und es stellte sich heraus, dass das alle Passagiere für den Flug nach St. Petersburg waren.
Der Flieger – in der Grösse eines Privat-Jets hob trotzdem noch pünktlich ab und brachte uns sicher nach Russland.

Continue reading Russland ist ein schönes Land…

Am Plattdeutschen Strand

Wir sind nun schon einige Kilometer in den Norden gefahren und es fühlt sich immer noch an wie Urlaub. Aktuell logieren wir gerade in Flensburg an der Grenze zu Dänemark. Die Hotelübernachtungen sind in Deutschland etwas günstiger und die Reise nach Hirtshals (Dänemark), wo uns die Fähre nach Norwegen bringt, ist in einem Tag gut machbar. Aber erstmal der der Reihe nach …

Continue reading Am Plattdeutschen Strand

Es geht los!

Die letzten Tage in der Schweiz haben wir dazu benutzt nochmals überall Tschüss zu sagen, die Wohnung für unseren Nachmieter vorzubereiten und die Rucksäcke zu packen. Unser „Lagerzimmer“ ist jetzt schön vollgestellt und glücklicherweise hat fast alles in die Rucksäcke gepasst. Einige Sachen mussten dann aber doch noch in eine Tasche gepackt werden. Aber wir haben ja noch einige Tage mit dem Auto, wo wir unser Gepäck verfeinern und optimieren können.

Von Zürich nach Köln

Nach einem gemütlichen Frühstück in der Stadt verliessen wir unsere Heimat in Richtung Deutschland. Die rund 500 Kilometer brauchten Ihre Zeit – Stau und Pausen verzögerten die Anreise – aber wir kamen gut in Köln an. Den Dom konnte man auf der Autobahn schon 30 Kilometer vom Ziel aus erkennen. Unser Hotel war dann sehr zentral etwa 150 Meter vom Kölner Dom entfernt. Die Hauptattraktion also direkt vor der Tür. 🙂 Vor dessen Besichtigung gabs allerdings eine währschafte Mahlzeit mit ein oder zwei Kölsch. Die 2 dl Biere werden immer wieder ersetzt, bis der Bierdeckel darauf gelegt wird, so wird sichergestellt, dass es auch immer schön kühl ist. Als Schlummi empfiehlt sich das Kölsch auch.

Von Köln nach Ostrhauderfehn

Nach Oma’s Küchen Frühstück und einem kurzen Blick in die Shopping-Fussgänger-Zone von Köln fuhren wir weiter. Regen und Stau verlängerten auch hier die Anreise. Trotz der längeren Reise wurden wir von Tante und Onkel von Anja liebevoll empfangen. Nun wird hier einmal entspannt bis es bald weiter an die Küste – Richtung Otto Walker’s Leuchtturm in Pilsum – geht. Wie der Ostfriese sagen würde… wat mut dat mut!