Durch Dänemark mit der Fähre nach Norwegen

Nach Hamburg stand Flensburg auf dem Programm. Die Verlockung war gross, die von CHern Nummernschildern gesammelten Punkte auf den deutschen Autobahnen zu löschen, jedoch war das Städtchen zu schön, um uns für solche Dinge Zeit nehmen zu können. Wir waren total überrascht über den kleinen Hafen und die Quartiersträsschen, in denen die Zeit stehen geblieben schien.

Continue reading Durch Dänemark mit der Fähre nach Norwegen

Am Plattdeutschen Strand

Wir sind nun schon einige Kilometer in den Norden gefahren und es fühlt sich immer noch an wie Urlaub. Aktuell logieren wir gerade in Flensburg an der Grenze zu Dänemark. Die Hotelübernachtungen sind in Deutschland etwas günstiger und die Reise nach Hirtshals (Dänemark), wo uns die Fähre nach Norwegen bringt, ist in einem Tag gut machbar. Aber erstmal der der Reihe nach …

Continue reading Am Plattdeutschen Strand

Es geht los!

Die letzten Tage in der Schweiz haben wir dazu benutzt nochmals überall Tschüss zu sagen, die Wohnung für unseren Nachmieter vorzubereiten und die Rucksäcke zu packen. Unser „Lagerzimmer“ ist jetzt schön vollgestellt und glücklicherweise hat fast alles in die Rucksäcke gepasst. Einige Sachen mussten dann aber doch noch in eine Tasche gepackt werden. Aber wir haben ja noch einige Tage mit dem Auto, wo wir unser Gepäck verfeinern und optimieren können.

Von Zürich nach Köln

Nach einem gemütlichen Frühstück in der Stadt verliessen wir unsere Heimat in Richtung Deutschland. Die rund 500 Kilometer brauchten Ihre Zeit – Stau und Pausen verzögerten die Anreise – aber wir kamen gut in Köln an. Den Dom konnte man auf der Autobahn schon 30 Kilometer vom Ziel aus erkennen. Unser Hotel war dann sehr zentral etwa 150 Meter vom Kölner Dom entfernt. Die Hauptattraktion also direkt vor der Tür. 🙂 Vor dessen Besichtigung gabs allerdings eine währschafte Mahlzeit mit ein oder zwei Kölsch. Die 2 dl Biere werden immer wieder ersetzt, bis der Bierdeckel darauf gelegt wird, so wird sichergestellt, dass es auch immer schön kühl ist. Als Schlummi empfiehlt sich das Kölsch auch.

Von Köln nach Ostrhauderfehn

Nach Oma’s Küchen Frühstück und einem kurzen Blick in die Shopping-Fussgänger-Zone von Köln fuhren wir weiter. Regen und Stau verlängerten auch hier die Anreise. Trotz der längeren Reise wurden wir von Tante und Onkel von Anja liebevoll empfangen. Nun wird hier einmal entspannt bis es bald weiter an die Küste – Richtung Otto Walker’s Leuchtturm in Pilsum – geht. Wie der Ostfriese sagen würde… wat mut dat mut!