Dschungel- und Flusssafari

15. Januar 2018 & 16. Januar 2018

Noch am selben Tag, wie wir von der Schildkröten Insel zurück kamen, fuhren wir mit dem Bus von Sandakan zum Borneo Natural Sukau Bilit Resort. Wir hatten diese Tour im Hostel, wo das Franzosen-Paar schlief, gebucht. Es gibt diverse Angebote an diesem Fluss, welche genau die Beste ist, keine Ahnung.

Nach Ankunft erhielten wir einen Willkommens-Drink und konnten noch etwas in den Hängematten ausruhen bis um drei Uhr die Fluss-Safari los ging. Mit einer Holländerin, einer Spanierin, einem Deutschem und einer dänischen Familie machten wir uns auf den Weg, bei heftigem Regen, die Tiere zu entdecken. Wir sahen Orang-Utans, Langnasenaffen und diverse Makaken (dies sind auch Affen). Einen Orang-Utan konnten wir im Nest beobachten, wie er sich mit Blättern gegen den Regen zu schützen versuchte. 🙂
Weiter sahen wir diverse Vögel. Nach dem Abendessen bot das Resort noch einen Dschungeltreck an, was jedoch in einem kurzen Spaziergang hinter dem Haus endete. Man weiss ja nie was man im Dschungel findet, aber wir sahen nur viele Insekten. Sie erklärten uns, dass es in der Regenzeit leider keine anderen Wege zu laufen gibt, da die Meisten überschwemmt sind und somit können auch Krokodile ziemlich nah an die Häuser kommen. Die Spanierin und ich nahmen dies zum Glück als Scherz auf, ansonsten hätten wir vermutlich in jeder Wasserpfütze ein Krokodil gesehen. Trotzdem war es ein Erlebnis, in der Nacht mit den Gummistiefeln durch den Schlamm zu stapfen.

Am nächsten Tag gings vor dem Frühstück, also gegen 6 Uhr, bereits auf eine nächste Bootssafari. Wir sahen wieder diverse Vögel (speziell waren für uns die Tucans), viele Makaken und noch eine grüne Schlange im Baum. Nach dem richtigen Frühstück gabs nochmals einen Dschungeltreck, wo wir allerdings wieder nicht mehr als Insekten sahen. Nach dem Mittagessen kamen auch schon bald wieder die Neuankömmlinge und dann gabs Kaffee und Kuchen, um drei Uhr war wieder Bootssafari angesagt. Wie ihr seht läuft jeder Tag gleich ab. 🙂 Neu sahen wir in dieser Safari jedoch noch einen Riesengleiter. Da wir ihn gestört hatten, flog er davon, dies war echt ein Schauspiel, obwohl wir zum Schluss doch vom schlechten Gewissen. Abends bot uns ein Guide an, dass wir mit dem Auto auf die Suche nach den Elefanten gehen könnten, wir probierten dies gerne aus, jedoch wieder ohne Erfolg. Immerhin konnten wir die zerstörerischen Spuren in der Palmöl-Plantage der Elefanten sehen, dies zeigte schon eine grosse Wirkung auf uns.

Somit waren wir zwei Nächte vor Ort und die Orang-Utans und die vielen lustigen Makaken waren echt ein Erlebnis. Wir waren froh, dass wir nicht wie viele Andere nur eine Nacht gebucht hatten. Nach der nächsttägigen Morgen-Safari gabs Frühstück und schon mussten wir wieder packen und es ging weiter. Wir mussten zum Glück nicht den ganzen Weg zurück nach Sandakan, sondern konnten unterwegs auf den Bus nach Semporna aufspringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.