Schienen durch Hanoi – Schiffe in der Halong Bucht

Der Flug von Hong Kong nach Vietnam war wie angedacht problemlos, ausser die Beinfreiheit bei Jet Star lässt etwas zu wünschen übrig. In Hanoi angekommen mussten wir uns zuerst einmal um das „Visa on Arrival“ kümmern, was problemlos war, jedoch zeitaufreibend. Schön war, dass man sogar mit Foto auf einem Bildschirm erschien, wenn man an der Reihe ist. Unser Gepäck war also schon lange alleine auf dem Förderband, als wir es endlich abholen konnten. Cornel hatte in Absprache mit unserem Hotel einen Abhol-Service engagiert, der uns auch tatsächlich mit Namensschild am Flughafen abholte. Das ich John Anh war, spielte ja nicht wirklich eine Rolle. 🙂

Im Hotel angekommen gingen wir als Erstes einmal die nähere Umgebung abchecken, denn gegen Abend hatten wir noch mit Rahel und Karin abgemacht. Rahel hat mit mir beim HEV gearbeitet und, da ich seit längerem mehrheitlich mit einem Mann (Cornel) gesprochen hatte, war es sooooooo schön, endlich mal wieder mit Freundinnen zu quatschen. 🙂 Cornel litt eventuell etwas, ich glaube es waren mehr als 20’000 Wörter pro Frau, haha!

Am nächsten Tag erkundeten wir zu Viert Hanoi mit einem Stadtspaziergang, der von Lonely Planet empfohlen wurde. Zusätzlich fügten wir noch ein Stück Eisenbahnstrecke dazu, welche mitten durch die Stadt führt. Zum Glück fährt der Zug nur einmal 7 Uhr abends. An diesem Abend mussten wir dann Karin verabschieden und Rahel hatten wir immerhin noch für einen Tag. An diesem Tag versuchten wir unser Glück auf dem Lotte Tower. Eigentlich rechnet man in Vietnam ja nicht wirklich mit Hochhäuser, aber doch, es gibt sogar ein grosses, edles Kaufhaus, auf welchem Sie ein Skydeck eingerichtet haben. Die Aussicht wäre echt toll, leider war es an diesem Tag jedoch etwas neblig oder die Luft verschmutzt. Mit dem Taxi ging es zurück in die Nähe unseres Hotels, damit wir noch schön mit Rahel Abendessen konnten und dann mussten wir auch sie verabschieden.

Cornel und ich hatten für die nächsten zwei Tage die Halong Bucht geplant. Ziemlich früh wurden wir abgeholt und wir fuhren fast 5 Stunden mit dem Bus bis zum Hafen. Danach konnten wir in unsere Kabine, welche sie uns als „Honeymoon Suite“ verkauften 😀
Wir konnten uns so glücklich schätzen an diesem Tag. Tatsächlich war es in der Halong Bucht warm und sonnig.

Als Erstes besuchten wir die Surprise Cave. Es war tatsächlich sehr überraschend, was wir da entdeckten. Falls ihr nicht selber hinfahrt, fragt uns doch für Fotos. 🙂 Nach der Höhle ging es auf eine Insel, wo wir auf den Aussichtspunkt hinauflaufen konnten und den Sonnenuntergang geniessen konnten. Anschliessend gingen wir das erste Mal auf dieser Weltreise im Meer baden, wohoo! Abends ankerten wir ziemlich in der Nähe des Aussichtspunktes mit vielen weiteren Touristenschiffen. Auf dem Schiff lernten wir ein junges australisches Paar und zwei Mädels aus Irland kennen, Andrea und Jenny, von welchen ihr auf unserer weiteren Vietnamreise noch mehr hören werdet.

Am nächsten Tag ging es zur Perlen Farm, wo wir lernten, wie Sie die Perlen in den Muscheln züchten. Danach konnten wir noch eine Stunde lang mit dem Kayak herum düsen bevor es mit unserem „kleinen“ Kreuzfahrtschiff zurück zum Hafen ging, wo uns der Bus dann wieder für Hanoi abholte. Nach wiederholten 5 Stunden Busfahrt kamen wir gegen 5 Uhr nachmittags wieder in Hanoi an. Um 6 Uhr holte uns bereits ein nächster Bus ab nach Ninh Binh. Was wir dort erlebten, folgt im nächsten Bericht. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.